Frau Percht

Brauchtum – Frau Percht

Beschreibung

Der Brauch mit den Perchtenläufen stammt aus der heidnischen Zeit und soll den Kampf um das Gute und das Böse des Menschen symbolisieren. Es soll ein ewiger Kampf der Mächte des Licht`s und der Finsternis darstellen. Vom 21.Dezember bis 6. Januar sind „die Rauhnächte“ in denen die Frau Percht (eine sagenumwobene Göttergestalt) Fruchtbarkeit und Segen für das darauffolgende Jahr in den Dörfern verteilt. Die fleißigen Leute wurden mit einer großen und prächtigen Ernte belohnt,

die Faulen und Bösen Menschen bestrafte sie indem sie ihnen mit einem Messer in den Bauch stach! „Frau Percht“ tritt stehts in zwei Gestalten auf,: Einmal als die glückbringende und wunderschöne Gestalt und dann wiederum als schiache und strafende Gestalt.

Diese Charakterspaltung, kommt in den Schön-und Schiachperchten zum Ausdruck. Schön-und Schiachperchten laufen in farbenprächtigen Gewändern mit ihren Begleitern sowie mit Hexen ,dem Kraxenmann,dem Feuerteufel und dem Hobagas von Haus zu Haus,

um den bewohnern Segen und Glück für das kommende Jahr zu wünschen. Bei dem Krampuslauf handelt es sich um einen alten Bayrischen Winterbrauch. Dieser treibt böse Geister und den kalten Winter aus. Er verkörpert das Strafende und das Böse, seine Rutenschläge sollen jedoch Fruchtbarkeit und Glück bringen!